Planungsfragen: worauf achten?

Trickfilm

Was muss bedacht werden, bevor es losgehen kann? Hier finden Sie eine Checkliste & Tipps.

Von der Idee, Medien einzusetzen bzw. ein Medienprojekt durchzuführen, bis zum Produkt kann es ein langer Weg sein. Dieser erfordert neben pädagogischem natürlich technisches Know-how. Das „Werkzeug“, das zum Einsatz kommt, also PC, Fotoapparat, Videokamera, Mikrofon, Scanner oder Tablet sowie Software bzw. Apps sollte im Handling vertraut sein, um den Kindern eine Einführung geben und das Experimentieren kompetent begleiten zu können.

Kooperationen mit anderen Trägern oder Fachleuten aus passenden Berufsfeldern können das Handlungsspektrum erweitern, neue Sichtweisen eröffnen und spannende Synergien ermöglichen, z.B. eine Partnerschaft mit dem nahe gelegenen Museum oder eine Kooperation mit Studierenden einer Kunsthochschule o.Ä..

Die Bedeutung der Veröffentlichung von Projektergebnissen sollte nicht unterschätzt werden. Neben dem nicht unerheblichen Erfolgserlebnis, das für die Kinder mit der öffentlichen Aufmerksamkeit verbunden ist, eröffnet sich hier auch ein Forum für die Sichtbarmachung ihrer Bedürfnisse und Themen, vielleicht lässt sich so ein Sponsor für benötigte Projektmittel oder ein interessanter Ausstellungsort für das nächste Projekt gewinnen.

Checkliste

Kleiner Pfeil

Rahmenbedingungen klären

  • Zeitlichen Umfang bedenken, im Kollegium/Team/Tandem besprechen
  • Gruppengröße, Betreuungsschlüssel klären (eventuell Eltern zur Hilfe holen?)
  • Pausen/Essenszeiten beachten bei Aktionen in Kita und/oder Schule
  • Räumlichkeiten, z.B. Medienraum: kann Technik, Material stehen bleiben?

Kleiner Pfeil

Technik- + Materialbeschaffung

  • Rechtzeitig (z.B. in Medienzentren) vorbestellen/organisieren
  • Vorher ausprobieren, ggf. Unterstützung holen
  • Fotoapparat für Dokumentationszwecke bereit haben (“Making-of”)

Kleiner Pfeil

Zusammenarbeit im Kollegium/Team

Kleiner Pfeil

Kooperationen?!

  • Gemeinsame Aktionen schaffen ein Miteinander:
    neue Kontakte, Netzwerk, Austausch
  • Ausstellung in öffentlichem Raum: Foyers in Rathäusern, Banken, Filmpräsentation im kommunalen Kino, Ausstrahlung einer Sendung im Offenen Kanal…
  • Eventuell gemeinsame Material- oder Ressourcennutzung (Synergien)

Kleiner Pfeil

Presse-/Öffentlichkeitsarbeit

  • Pressekontakt rechtzeitig planen, evtl. eigenen Pressetext formulieren
  • Wenn möglich, Presse/Rundfunk zu bestimmten Terminen einladen
  • Wichtig: Einverständniserklärung unterschreiben lassen, damit Foto-, Videomaterial o. Ä. auch veröffentlicht werden darf (s. auch Rechte-Checkliste)

Kleiner Pfeil

Projekt- /Unterrichtsplanung

  • Prozess und Produkt im Auge behalten
    Nicht unter Zeitdruck und/oder Perfektionszwang setzen (lassen)
    Nicht zu viel vornehmen
  • Projekt an den Interessen und dem Tempo der Kinder ausrichten
  • (Medien-)pädagogische Lernziele formulieren
  • Zeit einplanen für Sichtung von Zwischenergebnissen
  • Reflexion der einzelnen Phasen: Austausch mit Kindern
    Zufriedenheit mit Ablauf/Frage: “Was wisst ihr jetzt, was ihr vorher nicht wusstet?”

Kleiner Pfeil

Projektdokumentation/(Selbst-)Reflexion

  • Besprechen des Projektablaufs, Austausch/gegenseitiges Feedback
    (mit Eltern/Team über Methoden, Inhalte, Arbeitsabläufe, Beobachtungen etc.)
  • Besondere Beobachtungen nach jeder Einheit notieren
  • Eventuell Zitate der Kinder notieren, an denen Lernziele deutlich werden
  • 5 Ws der Dokumentation: Wer, Wann, Was, Wie, Wo?
  • Höhepunkte? Probleme? Tipps? Fazit? Ausblick! usw. aufschreiben
    Schriftliches Fixieren fördert die eigene Auseinandersetzung mit Zielen, Methoden etc.
  • Fotos, Kurzberichte, Gedächtnisprotokolle, Videos, Aussagen der Kinder etc. sammeln, um das Projekt auch anderen präsentieren zu können (Homepage, Träger, Fachzeitschriften …)

Planungsfragen-Checkliste zum Ausdrucken und Abhaken.

zum Weiterlesen

Internet-abc: Aufbau eines medienpädagogischen Projekts
Schritt für Schritt werden die verschiedenen Stationen der Planung und Durchführung eines eigenen Medienprojekts beschrieben. Jeder Abschnitt enthält Informationen, konkrete Arbeitsschritte und didaktische Empfehlungen. Zusätzlich gibt es eine Linkliste und weitere Materialien, die Lehrkräfte optimal auf das Projekt vorbereiten sollen.
www.internet-abc.de/lehrkraefte/praxishilfen/internet-im-unterricht/aufbau-eines-medienpaedagogischen-projekts

Leitfaden Tabletklasse. Zum optimalen Einsatz von Tablets im Unterricht
Bevor der Einsatz von Tablets im Unterricht starten kann, muss vieles bedacht werden: pädagogische Ansätze, Gerätebeschaffung, (technische) Rahmenbedingungen, methodisch-didaktische Überlegungen… Der Leitfaden Tabletklasse geht auf diese Fragen ein.
www.schule.at/fileadmin/DAM/Innovation/Tablets_Mobiles/Materialien/Leitfaden_Tabletklasse.pdf

Viva Fialka (Nifbe): Mut zur Veränderung. Wie Veränderungsprozesse in der KiTa gelingen können
Was dabei hilft, Neues besser anzunehmen, welche Rolle unsere Gewohnheiten spielen und warum es sich lohnt, Dinge mal anders zu betrachten.
www.nifbe.de/component/themensammlung

Digitale Medien in der Kita
Alltagsintegrierte Medienbildung in der pädagogischen Praxis.
Verlag Herder, Freiburg 2018
Marion Leopold & Monika Ullmann
Das Fachbuch beschreibt die wesentliche Schritte auf dem Weg zur Implementierung von Medienbildung in den Kitaalltag.