Ausstattung: Was wird gebraucht?

Das Tablet - der "mobile Alleskönner"?!

Das Besondere am Tablet ist seine mobile Multifunktionalität, die spontanes, situationsorientiertes Agieren vereinfacht. Mit dem Tablet sind quasi alle kreativen Methodenbausteine umsetzbar, für die sonst jeweils ein anderes technisches Medium nötig wäre. In einem einzigen Gerät vereinen sich Fotoapparat, Videokamera, Mikrofon und eine Fülle von kreativen Werkzeugen und Anwendungsmöglichkeiten. So können gemeinsam mit den Kindern digitale Malereien, Bilder- und Geräuschrätsel, Fotogeschichten und -collagen, Hörspiele, Trickfilme u.v.m. mithilfe des Tablets erstellt werden.

mobile Alleskönner

Wo sonst viele Kaufentscheidungen nötig waren, müssen Sie sich nun nur für ein Gerät entscheiden und können (und müssen!) aus einer Fülle von Apps wählen. App ist die Abkürzung von Application und bezeichnet die Programme/Anwendungen für Tablets und Smartphones, die aus „App Stores“ (z.B. Apple App Store oder Google Play Store) heruntergeladen werden können.

Pluspunkte ...

Neben der einfachen Handhabung und dem All-in-one-Prinzip gibt es einige weitere Argumente, die für das Tablet sprechen. Die Geräte sind leicht, platzsparend und flexibel und spontan einsetzbar. Sie sind relativ robust, wenig störanfällig und haben eine lange Akkulaufzeit.
Für das iPad gibt es sogar robuste Hüllen aus festem Schaumstoff (z.B. DuraGadget-Monster-Schutzhülle oder Speck-iGuy), die mit Griffen versehen und so für die Projektarbeit sehr gut handhabbar sind. Daran lässt sich dann auch leicht ein Band befestigen, das um das Handgelenk der Kinder gebunden werden kann. So ist das iPad auch in aktiven Projektphasen gut geschützt. Für Androidgeräte gibt es die „Speckis“ bisher leider noch nicht, hier leisten transparente Hüllen, die mit einem Transportband ausgestattet sind, gute Dienste.

Achtung: Datenschutz & Sicherheit

Der Einsatz von Tablets bzw. von den oft kostenlosen Apps erfordert aber auch eine Auseinandersetzung mit Themen wie Datenschutz und Sicherheit. Die Schattenseiten der Kostenfreiheit von Apps: Wir „bezahlen“ mit Daten und Werbung, sind mit In-App-Käufen und der Verwaltung von Zugriffsrechten konfrontiert. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik hat eine Broschüre herausgebracht Sicher unterwegs mit Smartphone, Tablet & Co und ist beteiligt an der Verbraucher/innen-App Sicherheitsbarometer (SiBa). SiBa informiert Bürger/innen sowie Kleinunternehmen über aktuelle Risiken im Internet und stellt dazu passende Sicherheitstipps bereit. SiBa kann in jedem gängigen App-Store sowie auf der Seite von Deutschland sicher im Netz kostenlos für Android, iOS und Windows Mobile heruntergeladen werden.

In den Einstellungen des Tablets kann eine Reihe nützlicher Einschränkungen vorgenommen werden, bevor das Tablet in Kinderhände gegeben wird. Ist z.B. der „Flugmodus“ aktiviert, können die Kinder keine interaktiven Dienste nutzen, also auch nicht selbst Apps downloaden.
Infos zu Sicherheitseinstellungen für Tablets finden Sie z.B. bei klicksafe.de und bei schau-hin.info (auch mit Anleitungen für iOS und Android).

Weitere hilfreiche Informationen im Kapitel Datenschutz & Sicherheit.

Worauf achten beim Tablet-Kauf?

Es gibt Tablets in vielfältigen Ausführungen, von verschiedenen Herstellern und mit unterschiedlichen Betriebssystemen. Da fällt die Entscheidung für ein Gerät nicht ganz leicht. Worauf sollte man achten, wenn man sich einen solchen Minicomputer zulegen möchte? Preis, Größe, Hersteller? Auflösung, Anschlüsse, Akkulaufzeit?

Mobilität
Soll das Tablet hauptsächlich unterwegs genutzt werden, dann sind z.B. Gewicht, Akkulaufzeit und Anschlussmöglichkeiten wesentliche Kriterien. Verfügt das Tablet nur über WLAN, reicht das zwar für die Verwendung vor Ort (zuhause, in der Kita/Schule, an festen WLAN-Hotspots) aber eben nicht, wenn man damit viel von unterwegs z.B. Mails oder andere Informationen abrufen will. Dafür wird dann ein mobilfunktaugliches Gerät mit einem passenden Datenvertrag benötigt.

Speicherplatz
Fotos, Videos, Musik und Spiele brauchen Platz, deshalb auf Speicherplatz achten. Mindestens 32, besser 64 GB oder die Möglichkeit, über eine SD-Karte oder eine per USB-Port anschließbare externe Festplatte zusätzlichen Speicherplatz zu schaffen.
Wenn bereits ein Smartphone genutzt wird und die Inhalte mit dem Tablet synchronisiert werden sollen, empfiehlt es sich, eine gemeinsame Plattform zu wählen, also iOS bzw. Android.

Betriebssystem: iOS, Android oder Windows Mobile?
Da stellt sich zunächst die Frage: Welche Geräte stehen sonst noch zur Verfügung? Ist bereits ein Smartphone oder Notebook einer bestimmten Firma vorhanden, kann es empfehlenswert sein, beim Kauf des Tablets ebenfalls zu dieser Marke zu greifen, weil so die Interaktion, z.B. der Datenaustausch, zwischen den Geräten reibungslos gewährleistet werden kann.
Ansonsten beherrschen eigentlich alle Systeme die gängigen Grundfunktionen.

  • iOS / Apple
    Apps im App Store von Apple, höhere Anschaffungskosten als bei Geräten anderer Hersteller. Im Hinblick auf Datenschutz nutzerfreundlicher, weil man hier einzelnen Apps den Zugriff auf das Adressbuch, die GPS-Ortung o.Ä. verweigern oder gestatten kann.
  • Android
    Linux-basiertes Betriebssystem, Apps im Google Play Store, günstigere Anschaffungskosten als bei Apple-Geräten
  • Windows
    Vollwertiges PC-Betriebssystem, sodass es sich hier eher um ein Mini-Notebook handelt. Deutlich weniger Apps als für Android- oder Apple-Geräte verfügbar.

Anschlüsse
WLAN und Bluetooth sind inzwischen Standard, idealerweise hat das Tablet aber auch einen HDMI-Anschluss, damit Audio- und Videodateien in bestmöglicher Qualität übertragen werden können. Damit eine Verbindung mit anderen Geräten möglich ist, ist meistens ein Adapterkabel notwendig, weil die Anschlüsse des Tablets oft Micro-Anschlüsse, also kleinere Anschlüsse sind.
Soll das Tablet auch genutzt werden, um mal längere Texte zu verfassen, sollte es über die notwendigen Erweiterungsmöglichkeiten verfügen, also z.B. eine ansteckbare Tastatur.

Größe & Gewicht
Für die medienpädagogische Projektarbeit ist es ratsam, auf das Gewicht zu achten und ein kleineres Display zu wählen, weil dadurch deutlich längere Akkulaufzeiten (mindestens 6, besser sogar 8-10 Stunden) möglich sind. Ein großes Display ist wichtig, wenn auf dem Tablet z.B. viel gespielt werden soll, erhöht aber auch den Akkuverbrauch.

Leistungsstärke
Der Bedienkomfort wird auch vom Prozessor mitbestimmt. Leistungsfähige Modelle verfügen über Multikern-Prozessoren mit zwei oder mehr CPU-Kernen: Dual-Core, Quad-Core, Hexa-Core, Octa-Core. Quad-Core-Prozessoren, also Prozessoren mit vier Kernen, sind zurzeit schon fast Standard. Hat das Gerät nur einen Dual-Prozessor, sollte dieser eine Taktfrequenz von mindestens 1 GHz haben.

Wie lassen sich Fehlkäufe vermeiden?
Um ein bisschen Recherche kommt man nicht herum, z.B.:

  • Bestenlisten / Testberichte / Infoseiten in Fachzeitschriften und im Internet
  • beratungsportal.de
    Unabhängige und kostenlose Kaufberatung online
    beratungsportal.de ist eine Plattform für Online-Kaufberatung und ein Verbraucherportal. Der Fragenkatalog ist so ausgearbeitet, dass er ohne weitere Vorkenntnisse leicht beantwortet werden kann. Die Larovo GmbH, Betreiber von beratungsportal.de, wurde über das EXIST-Gründerstipendium gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages (Förderzeitraum: 01.03.2011 – 29.02.2012).
  • Kundenrezensionen im Internet
  • Empfehlungen/Erfahrungen aus dem Bekanntenkreis

Wenn Sie sich für ein iPad entscheiden und für Ihre Schule mehrere Geräte anschaffen wollen, können Sie kostenlose Apple-Schulungen nutzen: www.apple.com/de/education/professional-development